Bike-Park Weingarten

In Weingarten befindet sich im Naherholungsgebiet Nessenreben unweit des Freibades ein aus 3 Trails bestehender BikePark.

Dieser wurde seit 2008 in enger Kooperation zwischen der Stadt Weingarten und dem Radfahrer-Verein Weingarten in mehreren Bauabschnitten erstellt.

Während die Stadt das Grundstück zur Verfügung stellte und die Baumaßnahmen auch finanziell unterstützte, gestalteten viele Ehrenamtliche in vielen Stunden den BikerCross, den Flowtrail und jüngst den Pumptrack. Erfreulicher Weise haben auch einige Unternehmen aus der Region den Bau finanziell gefördert.

Flowtrail

Das Flowtrail-Konzept beruht auf dem „Flow Country Trail“ der International Mountain Bicycling Association (IMBA). Die erste in Deutschland veröffentlichte Strecke war der Flow Country Trail am Geißkopf in Bischofsmais. Die Deutsche Initiative Mountain Bike (DIMB) passte das Konzept als Flowtrails auf deutsche Gegebenheiten an. Eine Zentrale Rolle spielen hierbei die Streckenanlage und der Streckenverlauf.

Verlauf des Flowtrails im BikePark Weingarten

Ein Flowtrail ist eine Mountainbikestrecke auf der ein flüssiges bzw. fließendes (Engl. flow) Befahren mit dem Mountainbike, innerhalb der gesamten Strecke, möglich ist. Die Bauweise mit Kurvenaußenrand-erhöhungen (Anlieger) und Wellen erzeugt ein Achterbahngefühl.
Diese Strecken können, je nach Leistungsfähigkeit des jeweiligen Fahrers, durchweg mit relativ gleichbleibender hoher Geschwindigkeit durchfahren werden.

Ein Flowtrail zeichnet sich vor allem durch seine relativ ebene Oberflächenbeschaffenheit und durch das Fehlen fahrtechnisch anspruchsvoller Abschnitte wie enge Spitzkehren, grobe Stein- und Wurzelfelder aus. Solche Abschnitte stören durch wiederkehrende Reduzierung der Geschwindigkeit den Flow stören.

Der häufig recht kurvenreiche Flowtrail beinhaltet in der Regel zahlreiche nach außen hochgezogene Kurven, s. g. Steilkurven, im Fachjargon auch Anlieger genannt. Diese ermöglichen das Befahren der Kurven mit relativ hoher Geschwindigkeit. Auch kleine bis mittlere Sprünge, vorwiegend Tables, und leichte Holzelemente s. g. North-Shore finden man auf diesen Strecken, die aber in der Regel weiträumig umfahren werden können. Dadurch eignet sich ein Flowtrail in der Regel auch für ungeübte Mountainbiker und für Fahrer von Mountainbikes mit wenig Federweg.

Strecken nach DIMB Konzept werden üblicherweise in verschieden schweren Streckenführungen gebaut. Auf blauer Linie sind leichte Hindernisse enthalten, die rote Linie enthält leichte bis mittelschwere Sprünge und die schwarze Linie bietet höhere Sprünge und Hindernisse.

Quelle: Wikipedia

BikerCross

Der Bikercross ist ähnlich wie der Pumptrack als Rundkurs angelegt. Alle Elemente wie Wellen, Sprünge und Steilwandkurven (Anlieger) sind jedoch deutlich größer ausgeführt. Die Grundgeschwindigkeit ist ebenso deutlich höher, jede Menge Airtime ist garantiert. Gestartet wird von einem 5m hohen Starthügel aus, um genügend Geschwindigkeit für alle Elemente zu bekommen. Vom Starthügel aus gibt es zwei Streckenteile. Rechts befindet sich der erste Streckenabschitt (die sog. 1. und 2. Line), links befindet sich der zweite Streckenabschitt (4. und 5. Line). Die Sprünge sind als Table, Double, Step Up, Step Down oder Hip ausgeführt.

Pumptrack

Der Pumptrack wurde durch viele junge Ehrenamtliche  innerhalb von  zwei Jahren gebaut. Hierzu mussten unzählige freiwillige und unentgeltliche Einsatzstunden geleistet werden. Die Eröffnung fand am 22.9.2018 statt.

Ein Pumptrack ist eine speziell geschaffene Mountainbikestrecke (engl. kurz track). Das Ziel ist es, darauf, ohne zu treten, durch Hochdrücken (engl. pumping) des Körpers aus der Tiefe am Rad Geschwindigkeit aufzubauen.

Ein Pumptrack ist als Rundkurs meist aus Erde oder Lehm geschaffen. Der etwa ein Meter breite „Biketrail“ ist mit Wellen und weiteren Elementen wie Steilwandkurven oder Sprüngen versehen. Er kann in beide Richtungen gefahren werden, da er in flachem Gelände gebaut wird. Viele Kommunen entdecken Pumptracks als gute Möglichkeit zur Bewegungsförderung.

Um ein Fahrrad durch pumpendes Drücken effizient beschleunigen zu können, benötigt es einen spezifischen Abstand der einzelnen Wellen, die etwa Sinuskurven darstellen, sowie spezifische Kurvenradien. Die Schwierigkeit ergibt sich aus der Geschwindigkeit des Fahrers. Ein Pumptrack kann mit jedem Mountainbike gefahren werden, Fortgeschrittene wählen eher kleine und ungefederte Mountainbikes.

Der Pumptrack ist als Trainingsbereich und Skillcenter vorgesehen und ermöglicht ein sehr spielerisches Fahrgefühl.

Quelle: Wikipedia