Aktuelle Corona-Regeln für Vereinssport

Am 26. Juli 2021 sind neue Bestimmungen der Corona-Verordnung der Landesregierung in Kraft getreten. Sie sehen Lockerungen bei niedrigen Inzidenzen auch für den Sport vor.

Die neue Systematik sieht insgesamt vier Stufen vor, gekoppelt an die Sieben-Tage-Inzidenz des jeweiligen Stadt- oder Landkreises. Erstmals gibt es mit der Inzidenzstufe 1 eine Stufe für Inzidenzen von bis zu 10. Die Inzidenzstufe 2 umfasst die Inzidenzen über 10 bis 35, die Inzidenzstufe 3 von über 35 bis 50 und schließlich die Inzidenzstufe 4 ab einem Wert über 50.

Die neue Corona-Verordnung bezieht sich nicht mehr auf Sportanlagen und Sportstätten, sondern stellt die Sportausübung als solche in den Mittelpunkt. Damit kommt es zukünftig nicht mehr darauf an, ob Sport in oder außerhalb von Sportanlagen und Sportstätten stattfindet. Darüber hinaus gibt es nunmehr in §1 Abs. 2 klar definierte Inzidenzstufen mit jeweils damit verbundenen Regelungen zu Nachweispflichten, Zahl der zulässigen Sportlerinnen und Sportler und Zuschauerinnen und Zuschauer.

Die folgende Übersicht gibt einen umfassenden Überblick über die neue Verordnungslage und die damit verbundenen Öffnungsschritte:

Regelungen für den Sport ab 26. Juli 2021

Anbei einige zentrale Punkte der neuen Corona-Verordnung:

Nachweispflicht (Test- bzw. Impf- oder Genesenennachweis; „3G-Nachweis“)

  • Im Amateur- und Freizeitsport gibt es eine Nachweispflicht nur in den Inzidenzsstufen 3 und 4, also bei Inzidenzen über 35. Aber auch da gilt die Nachweispflicht nicht für das nach den allgemeinen Kontaktbeschränkungen zulässige Zusammentreffen mehrerer Personen (§7 CoronaVO). Dies bedeutet beispielsweise, dass in Inzidenzstufe 4, also bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 50, die Sportausübung von bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten sowie deren Kinder unter 14 Jahre ohne 3G-Nachweis möglich ist. Zur Sportausübung dazu kommen dürfen vollständig geimpfte oder genesene Personen – auch wenn sie Angehörige weiterer Haushalte sind.
  • Bei Wettkampfveranstaltungen gilt in den Inzidenzstufen 3 und 4 eine 3G-Nachweispflicht, wohingegen es in den Inzidenzstufen 1 und 2 eine solche nur bei hohen Kapazitätsauslastungen gibt (§15 Abs. 3 Nr. 1 c und 2 c).

Bescheinigung über das Vorliegen eines negativen oder positiven Schnelltests auf SARS-CoV-2

Art der Sportausübung und die Gruppengröße

In allen Inzidenzstufen ist auch die nicht kontaktarme Sportausübung gestattet. Dabei gibt es in den Inzidenzstufen 1 bis 3, also bei Inzidenzen unter 50, keine Begrenzung der Personenzahl. In Inzidenzstufe 4 ist die Sportausübung im Freien mit bis zu 25 Personen, innerhalb geschlossener Räume mit bis zu 14 Personen gestattet, wobei in dieser als auch in Inzidenzstufe 3 Nachweispflicht besteht. Bei der Ermittlung der zulässigen Personenzahl bleiben geimpfte und genesene Personen unberücksichtigt.

Wettkampfveranstaltungen

Hier erfolgen Öffnungen bei der Zahl von Sportlerinnen und Sportlern sowie von Zuschauerinnen und Zuschauern:

  • In Inzidenzstufe 1 sind ohne 3G-Nachweis bis zu 1.500 Personen im Freien und bis zu 500 innerhalb geschlossener Räume zulässig. Mit 3G-Nachweis und weiteren Maßgaben (vgl. § 4 Absatz 3 Nummer 4 der Corona-Verordnung Sport) ist eine Auslastung von bis zu 50 Prozent der zugelassenen Kapazität möglich. Es gibt keine Begrenzung der Anzahl der Sportlerinnen und Sportler.
  • In Inzidenzstufe 2 sind ohne 3G-Nachweis bis zu 750 Personen im Freien und bis zu 250 innerhalb geschlossener Räume zulässig. Wie in Öffnungsstufe 1 ist auch hier mit 3G-Nachweis und weiteren Maßgaben (vgl. § 4 Absatz 3 Nummer 4 der Corona-Verordnung Sport) eine Auslastung von bis zu 50 Prozent der zugelassenen Kapazität möglich. Es gibt keine Begrenzung der Anzahl der Sportlerinnen und Sportler.
  • In Inzidenzstufe 3 sind mit 3G-Nachweis bis zu 500 Personen im Freien und bis zu 200 Personen innerhalb geschlossener Räume zulässig. Auch in Inzidenzstufe 3 gibt es keine Begrenzung der Anzahl der Sportlerinnen und Sportler.
  • In Inzidenzstufe 4 sind mit 3G-Nachweis bis zu 250 Personen im Freien und bis zu 100 innerhalb geschlossener Räume zulässig. Im Freien dürfen bis zu 100 Sportlerinnen und Sportler und innerhalb geschlossener Räume bis zu 14 Sportlerinnen und Sportler teilnehmen.

Generell zählen Beschäftigte und sonstige Mitwirkende wie Trainerinnen und Trainer oder Schieds- und Kampfrichterinnen und -richter bei der Ermittlung der Personenzahlen nicht mit. Neu ist zudem, dass eine absolute Obergrenze von 25.000 Zuschauerinnen und Zuschauern vorgegeben wird. Des Weiteren wurde in §3 Nummer 5 Buchstabe c der Corona-Verordnung Sport ein Verbot des Ausschanks und des Konsums von alkoholhaltigen Getränken bei Wettkampfveranstaltungen mit mehr als 5.000 Zuschauerinnen und Zuschauern aufgenommen.

Maskenpflicht

Wie bisher gilt nach § 3 Abs. 1 CoronaVO die Pflicht zum Tragen einer Maske. Dies gilt jedoch nicht, wie schon bisher, für die eigentliche Sportausübung. Bei Wettkampfveranstaltung müssen die Zuschauerinnen und Zuschauer im Freien Maske tragen, wenn bei Inzidenzen 2 bis 4 mehr als 200 Personen und bei Inzidenzstufe 1 mehr als 300 anwesend sind.
Neu ist, dass die Maske im Freien am Sitzplatz abgenommen werden darf, wenn die Sitzplätze fest zugewiesen werden und diese einen Mindestabstand von 1,5 Metern aufweisen. Abseits des eigenen Platzes, insbesondere auch auf allen verkehrs- und Begegnungsflächen, bleibt die Pflicht zum Tragen einer Maske weiterhin bestehen.

Gastronomie

In der neuen CoronaVO Sport ist das bisher dort bestehende Verbot hinsichtlich des Ausschanks und Konsums von alkoholischen Getränken auf dem Gelände der Sportanlage oder Sportstätte nicht mehr enthalten. Es gelten vielmehr nach § 6 der CoronaVO Sport die allgemein für die Gastronomie geltenden Regelungen. Damit ist z. B. eine Bewirtung in der Vereinsgastätte oder über einen Kiosk auf dem Sportgelände möglich. Selbstverständlich können Vereine aber eigene einschränkende Regelungen zum Alkoholkonsum auf dem Sportgelände treffen.

Sonstige Regelungen

  • Zu beachten bleiben weiterhin die allgemeinen Abstand- und Hygieneregeln, die Regelungen zur Erstellung eines Hygienekonzepts sowie zur Durchführung einer Datenverarbeitung (§§ 2, 3, 5 und 6 der CoronaVO).
  • Informationen über die jeweiligen 7-Tages-Inzidenz-Werte in den Land- und Stadtkreisen können z.B. über die Internetseiten des Landesgesundheitsamtes abgerufen werden.
  • In der Corona-Verordnung Sport erfolgte in § 2 Absatz 1 die Klarstellung, dass die Teilnahme an mehrtägigen Sportangeboten für Kinder und Jugendliche – analog zur Teilnahme an mehrtägigen Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit sowie der Jugendsozialarbeit – ausschließlich für getestete, genesene oder geimpfte Personen gestattet ist. Durch einen Verweis auf § 6 Absatz 4 der Corona-Verordnung Angebote Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit gilt auch bei mehrtägigen Sportangeboten, dass Kinder und Jugendliche zu Beginn eines solchen Angebots einen negativen Testnachweis erbringen müssen. Wenn ein Angebot inklusive An- und Abreisetag sechs Tage oder länger dauert, ist in jeder Woche an zwei nicht aufeinanderfolgenden Tagen ein erneuter Nachweis über eine negative Testung zu erbringen.

Stand: 26.07.2021