Bilanz 2020 und Ausblick auf 2021 der Lizenzfahrer Leonhard und Sven Albrecht

Nachdem wie bekannt, fast alles pandemiebedingt ins Wasser fiel, war es für Leo etwas schwer, sich für das Training zu motivieren,
da die Rennen ausfielen. Demnach waren die zwei Bundesligarennen, an denen er teilnahm, nicht auf Vorjahresniveau.
Auf den Kurzstreckenrennen konnte er jedoch viel durch Krafttraining kompensieren.

Im Leistungsvergleich der Landesverbände Baden und Württemberg am 18.07. in Singen auf der Bahn belegte Leo in 01:10,92min den 2. Platz über 1000m und den 5. Platz über 3000m in der Einerverfolgung in 3:55,10min. Beim Bergrennen in Spaichingen abermals einen 2.Platz seiner Altersklasse U19 (20.Gesamt) in 13:00min über 4,2km und 280 Höhenmetern. Sein Vater Sven Albrecht wurde hier 4. seiner Altersklasse in 13:23min (25.Gesamt) von insgesamt 107 TeilnehmerIinnen (siehe Bild).

2021 wird das Frühjahr insgesamt noch schwer zu kalkulieren, da pandemiebedingt einige der Klassiker ausfallen können. Leo wird als Einzelstarter in der Alterklasse U23 in die Bundesliga gehen, den Heuer Cup fahren, zwei MTB-Rennen und erstmalig bei einem UCI-Gran Fondo.

Die Landesmeisterschaften sind natürlich wie jedes Jahr auf dem Programm. Bahnrennen gibt es für die U23 leider sehr wenige. Sven wird bei drei UCI Gran Fondo wieder eine WM-Qualifikation anstreben. Beim Rothaus RiderMan Zeitfahren und diversen Bergzeitfahren gibt es Renntraining. Die Lizenzrennen im Frühjahr sind wegen der Einschränkungen noch offen. Zumindest ab Mai blicken wir optimistisch in die Rennzukunft. Leo wird dann abiturbedingt auch wieder mehr Zeit zum Training haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.